Beruf & Finanzen

Alles, was Sie über Homeoffice wissen müssen

6. August 2018. Gewährt der Arbeitgeber ein Homeoffice, heißt das nicht, dass Sie nicht weiterhin versichert bleiben. Doch die gesetzliche Unfallversicherung deckt nur bestimmte Arten von Unglücken, die während der Heimarbeit passieren. Darüber hinaus gefällt es nicht jedem Vermieter, wenn die Wohnung auch für dienstliche Zwecke genutzt wird. Wir geben Tipps für Mitarbeiter und Selbstständige, die von zu Hause aus arbeiten.

Alles, was Sie über Homeoffice wissen müssen

Zählt das Wohnzimmersofa ebenfalls zum Homeoffice? Laut gesetzlicher Unfallversicherung tut es das nicht.

16 Prozent der Arbeitnehmer nehmen eine Regelung für Homeoffice oder mobiles Arbeiten in Anspruch. Neben den Vorteilen wie mehr Freizeit dank wegfallendem Arbeitsweg muss man aber auch einige versicherungstechnische und rechtliche Fallstricke beachten. So deckt die gesetzliche Unfallversicherung beispielsweise nicht alle Schadensfälle, die beim Arbeiten zu Hause entstehen. Zudem kann der Vermieter die dienstliche Nutzung der privaten Wohnung verbieten. Mit etwas Geschick können Mitarbeiter mit Homeoffice-Erlaubnis vom Arbeitgeber und Selbstständige, die ein Zimmer als Büro nutzen, außerdem Steuern sparen.

Bevor Sie Ihren Arbeitgeber um eine Homeoffice-Regelung bitten, sollten Sie die Vor- und Nachteile kennen

Es gibt viele Gründe, die fürs Homeoffice sprechen, dennoch sollte man das Pro und Contra gut abwägen. Ein klassisches Argument für Heimarbeit: Man kann mehr Zeit mit der Familie verbringen. Andererseits können lärmende Kinder von der Arbeit ablenken.

Die Befürchtung mancher Arbeitgeber hingegen, ihre Mitarbeiter würden das Homeoffice-Privileg nur zum Faulenzen ausnutzen, hat sich in Studien bislang nicht bestätigt. Tatsächlich führt Telearbeit sogar häufiger zu längeren Arbeitszeiten. Doch Vorsicht: Wenn die Überstunden kein Ende nehmen, wird die Heimarbeit zu einer zusätzlichen Be- statt Entlastung.

Tipp Nr. 1:

Irgendwann muss man auch mal abschalten können – und das fällt bei einer zu ungenauen Trennung privater und beruflicher Räume schwerer. Berücksichtigen Sie dies, bevor Sie sich fürs Homeoffice entscheiden.

Sind Arbeitsunfälle im Homeoffice versichert?

Ist die Entscheidung erst einmal gefallen und hat der Arbeitgeber seine Zustimmung gegeben, gilt es als nächstes, für einen ausreichenden Versicherungsschutz sorgen. Denn die Rechtslage ist klar: Ein Ausrutscher beim Kaffeekochen in der Küche fällt nicht mehr unter die gesetzliche Unfallversicherung. Für alle anderen Unfälle, die eindeutig auf eine mit der Arbeit verbundene Tätigkeit zurückgehen, greift GUV aber auch im Homeoffice.

Tipp Nr. 2:

Unser Tipp: Mit einer privaten Unfallversicherung schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe, denn Sie sind in jedem Falle rundum geschützt.

 
Des Weiteren sollten Sie das Einverständnis Ihres Vermieters einholen. Denn spätestens dann, wenn die gewerbliche Nutzung einer Wohnung jegliches tolerierbare Maß übersteigt, droht eine Räumungsklage. Da rechtlicher Beistand teuer ist, sollten Sie auf keinen Fall auf eine Rechtsschutzversicherung verzichten.

Von zu Hause aus arbeiten und Geld sparen – so nutzen Sie die steuerlichen Vorteile von Homeoffice

Ob selbstständig oder Mitarbeiter mit Homeoffice-Regelung: Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie den für berufliche Zwecke genutzten Wohnraum anteilig von der Steuer absetzen, darunter die Miet-, Strom- und Heizkosten sowie die Nebenkosten und zwar bis zu einer Höhe von 1.250 Euro pro Jahr. Dies gilt zum Beispiel, wenn kein eigener Arbeitsplatz im Unternehmen zur Verfügung steht. Selbstständige, deren Homeoffice gar der Mittelpunkt der Tätigkeit bildet, können ihre Ausgaben in unbegrenzter Höhe absetzen.

In beiden Fällen muss jedoch eine räumliche Trennung von den privat genutzten Wohnräumen klar erkennbar sein und das Arbeitszimmer muss über eine adäquate Ausstattung verfügen, die Sie steuerlich in voller Höhe geltend machen können. Dazu gehören beispielsweise Schreibtische, Regale, Bürostühle sowie Leselampen.

Tipp Nr. 3:

Die private Unfallversicherung können Sie als Vorsorgeaufwendung angeben. Wie es genau geht, erfahren sie in unseren Versicherungstipps zum Thema Steuererklärung.

 
Bei allen weiteren Fragen zur Unfallversicherung sowie zum Thema Rechtsschutzversicherung unterstützt Sie Ihr Basler Mitarbeiter in Ihrer Nähe.

Sorgen Sie bei Auslandsaufenthalten für zusätzlichen Krankenschutz

Einmal die Welt bereisen – mehrmonatige Auslandsaufenthalte während des Sabbat-Jahres erfreuen sich besonders großer Beliebtheit. Je nach Reiseziel und der Länge Ihres Aufenthalts.

Haben Sie einen Aufenthalt innerhalb der EU für nur wenige Wochen geplant, so können Sie zwar die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung nutzen. Eine Auslandsreisekrankenversicherung ist hier dennoch sinnvoll, da somit Kosten abgesichert sind, die eine GKV unter Umständen nicht deckt. Zudem können sonst Leistungen erbracht werden, die sich unter dem deutschen GKV-Niveau befinden.  Informieren Sie sich deshalb ausreichend über die gesetzlich zugesicherten Leistungen im Zielland, da diese zwischen den einzelnen EU Ländern variieren. Eine Übersicht aller Länder und der verschiedenen Abkommen, auch mit Nicht-EU-Staaten, können Sie hier einsehen.

Bei einem längeren Aufenthalt außerhalb der EU empfehlen wir Ihnen, sich vor Ihrem Auslandsaufenthalt mit einer Reise- oder langfristigen Auslandskrankenversicherung rundum abzusichern. Denn bei einem Krankheitsfall kommen schnell hohe Summen auf, welche Sie aus eigener Tasche zahlen müssen. Während Ihres Sabbatjahres kommt Ihre Auslandsreisekrankenversicherung dann beispielsweise für teure Rücktransporte in die Heimat auf.

Unser Rat an Sie: Setzen Sie sich vorher gründlich mit den verschiedenen Policen auseinander. Denn Sie können Ihr Sabbatjahr auch nur dann in vollen Zügen genießen, wenn Sie rundherum abgesichert sind und Ihnen in einem möglichen Krankheitsfall nicht der finanzielle Ruin droht. Wir versichern Ihnen, dass der Aufwand lohnt sich.

Sie planen ein Sabbatjahr und haben noch Fragen zur privaten Krankenversicherung? Dann zögern Sie nicht und kontaktieren  einfach einen unserer Berater in Ihrer Nähe. Wir unterstützen Sie bei allen Fragen rund ums Thema Versicherungen!

Das könnte Sie interessieren:

Zur News & Tipps Übersicht
Wie können wir Ihnen helfen? Top