Familie & Gesundheit

Aufsichtspflicht: Eltern haften für ihre Kinder

12. Februar 2018. Und dann hat es Bumm gemacht – wenn Kinder spielen, geht hin und wieder mal was zu Bruch. Trotz Aufsichtspflicht der Eltern müssen diese aber noch lange nicht für alles haften, was ihre Kleinen anstellen. Auf eine private Haftpflicht sollten Sie dennoch nicht verzichten.

Aufsichtspflicht: Eltern haften für ihre Kinder – oder etwa doch nicht?

Dass Kinder beim Spielen sich oder andere verletzen oder Schäden anrichten, gehört zum Kindsein dazu.

Ein kurzer Augenblick genügt, schon ist das Unheil passiert: Als der Vater eines dreijährigen Mädchens im Supermarkt einkauft, rennt das Kind gegen die Beine einer Rentnerin. Letztere stürzt, bricht sich dabei mehrfach den Oberarm und erleidet zudem eine Rippenprellung. Für die Verletzte ein klarer Fall: Der Vater hatte die Aufsichtspflicht verletzt. Eltern könne aber in solchen Fällen nicht zugemutet werden, dass sie ihre Kinder ständig festhielten, so das Amtsgericht Augsburg, das die Schmerzensgeldklage der Rentnerin somit abwies (AG Augsburg, PM 10/17). Für den Vater ist die Sache also noch glimpflich verlaufen – doch es hätte durchaus anders kommen können.

Die Aufsichtspflicht liegt in erster Linie bei den Eltern

Laut Bürgerlichem Gesetzbuch §832 muss, wer kraft Gesetzes oder vertraglich zur Führung der Aufsicht über eine Person verpflichtet ist, dieser Aufsichtspflicht nachkommen. Eltern (beziehungsweise Lehrer, Erzieher, Pfleger etc.), die dies nicht tun, sind generell für entstehende Sach- oder Personenschäden an Dritten oder am Kind verantwortlich. Das obige Beispiel zeigt jedoch, dass es auch Ausnahmesituationen gibt, in denen Eltern ihre Kinder unmöglich permanent beaufsichtigen können. Für Familien ist es in jedem Fall sinnvoll, eine private Haftpflichtversicherung abzuschließen, in der Kinder mitversichert sind.

Kinder bis zu einem Alter von sieben Jahren können nicht haftbar gemacht werden

Laut § 828 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs sind Kinder bis zu einem Alter von  sieben Jaren von jeglicher Haftung befreit. Im Straßenverkehr gilt sogar eine Altersgrenze von zehn Jahren (§ 828 Abs. 2 BGB). Ist das Kind jedoch älter, entscheidet im Rechtsfall ein Gericht darüber, ob es einsichtsfähig genug für eine Haftbarkeit ist. Schadenersatz- oder Schmerzensgeldansprüche können daher durchaus gegenüber einem Minderjährigen, bedingt deliktfähigen Kind erhoben werden; aufgrund der gesetzlichen Verjährungsfrist von 30 Jahren verzögert sich die Zahlung bei einem rechtskräftigen Urteil bis es über ein eigenes Einkommen verfügt. Dies gilt auch dann, wenn die Eltern ihrer Aufsichtspflicht nachgekommen sind. Gerade in solchen Fällen sollten Sie und Ihre Familie privat haftpflichtversichert sein.

Eine private Haftpflichtversicherung für die ganze Familie

Insbesondere wenn keine Deliktfähigkeit vorliegt, ist eine private Haftpflichtversicherung mit Zusatzbaustein äußerst nützlich. Die Ambiente Top® entschädigt Anspruchsteller beispielsweise auch dann, wenn der Schaden von einem deliktunfähigen Kind begangen wurde – sprich, wenn es jünger als sieben Jahre alt ist. Diese zusätzliche Leistung hilft zum Beispiel, den Frieden mit den Nachbarn zu wahren, oder betroffene Freunde oder Verwandte zu entschädigen. Ein weiterer Vorteil der Ambiente Top®: Nach Vereinbarung enthält sie auch eine Bestands- und Innovationsgarantie, die alle Leistungen des Vorversicherers übernimmt und Produktinnovationen der Basler Versicherungen beziehungsweise des deutschen Versicherungsmarktes automatisch mit in den bestehenden Vertrag einschließt.

Fazit: Trotz Aufsichtspflicht müssen Eltern nicht immer für ihre Kinder haften

Für Familien bietet die Basler mit der Ambiente® und der Ambiente® Top Privathaftpflicht vorteilhafte Leistungen und einen Rundum-Versicherungsschutz – ganz egal, ob Sie oder Ihre Kinder nun haftbar sind. Ihre Aufsichtspflicht sollten Sie natürlich dennoch nicht auf die leichte Schulter nehmen – schließlich geht es ja nicht nur um Sachschäden an fremden Eigentum, sondern auch um die Gesundheit und Unversehrtheit Ihres eigenen Kindes. Für eine Beratung zu unseren Produkten steht Ihnen einer unserer Versicherungsexperten in Ihrer Nähe zur Verfügung.

Das könnte Sie interessieren:

Zur News & Tipps Übersicht
Wie können wir Ihnen helfen? Top