Laufen und Joggen

Laufen hält fit

Laufen ist eine ideale Möglichkeit, Geist und Körper langfristig fit zu halten. Kaum eine andere Sportart kommt der ureigensten Bewegungsform des Menschen so nahe. Ausdauer und Immunsystem werden gestärkt, Stress abgebaut und Übergewicht wird bei regelmäßigem Training schnell der Vergangenheit angehören. Hinzu kommt der relativ geringe Zeitaufwand, niedrige Kosten und die hohe zeitliche wie örtliche Flexibilität dieser Sportart. Doch auch für Hobbyläufer ist es wichtig, in Ausrüstung und Training zu investieren.

Laufen und Joggen: Sicherheitstipps

  • Tipps fürs Joggen und Laufen

    • Grundsätzlich ist es ratsam, sich vor dem regelmäßigen Laufen oder Joggen sowohl bei der Auswahl der richtigen Schuhe und Kleidung als auch zum sinnvollen Aufbau des Trainings beraten zu lassen. Neben Sportmedizinern können sich Läufer auch an Trainingsverantwortliche in Laufclubs oder an erfahrene Läufer wenden.
    • Wer auf unebenem Untergrund, wie etwa auf Waldboden oder im Park trainiert, sollte etwas für den Schutz der Bänder tun, da hier die Gefahr des Umknickens besonders groß ist. Um die Muskulatur zu stärken und schmerzhafte Zerrungen oder gar Bänderrisse zu vermeiden, sollten Läufer neben Ausdauer und Kraft besonders die Koordination trainieren. Das ist ohne großen Aufwand sogar zu Hause möglich, zum Beispiel mit einfachen Hilfsmitteln wie weichen Balancekissen und -brettern.
    • Das Laufen auf asphaltierten Wegen kann unter Umständen eine höhere Belastung für Knochen und Gelenke bedeuten: Hier besonders auf Laufschuhe mit sehr guter Dämpfung achten.
    • Als Läufer stellt man das schwächste Glied in der Kette der Verkehrsteilnehmer dar – die "Knautschzone" ist ausschließlich der eigene Körper! Zahlreiche Berufstätige gehen ihrer sportlichen Betätigung gerne nach der Arbeit nach, also bei Dämmerung oder gar bei Dunkelheit. Dann sollte Kleidung mit integrierten Reflektoren an Anorak und Hose benutzt werden, um besser gesehen zu werden. Bei völliger Dunkelheit bietet es sich an, eine Laufstirnlampe zu verwenden.
    • Und nicht vergessen: Ampeln haben auch für Läufer Gültigkeit!
  • 6 Regeln

    Wer folgende 6 Regeln beachtet, verringert die Verletzungsgefahr und vermeidet wochenlangen Trainingsausfall:

    • Tragen Sie gut gedämpfte Schuhe und dem Wetter angepasste Kleidung.
    • Das Training mit niedriger Intensität beginnen – nicht zu viel auf einmal wollen.
    • An die Leistungsfähigkeit angepasstes Tempo laufen, am besten nur so schnell, dass man sich mit dem Laufpartner noch unterhalten kann.
    • Zum Schluss langsam auslaufen und dehnen.
    • Stärken Sie Ihre Rumpfmuskulatur durch entsprechende Übungen. Es laufen nicht nur die Beine, sondern der ganze Körper!
    • Bei Dämmerung unbedingt Kleidung mit integrierten Reflektoren oder reflektierende Klackbänder tragen.