Haupt-Inhalt

Unvorhersehbare Risiken beim Hausbau? Bauherren brauchen diesen Versicherungsschutz!

Der Traum vom Eigenheim ist ungebrochen und erlebt dank niedriger Hypothekenzinsen aktuell sogar einen Boom. Damit der Traum nicht platzt, sollten sich Bauherren umfassend gegen unvorhersehbare Schäden aufgrund von Witterung und Vandalismus, aber auch gegen solche aufgrund von Material- oder Konstruktionsfehlern absichern. Eine Bauleistungsversicherung ist hierfür der optimale Versicherungsschutz.

Ob gewerblich oder privat: Bauherren brauchen einen umfassenden Versicherungsschutz. Eine wasserdichte Finanzierung sowie gründliche Planung reichen nicht aus, denn nicht jeder Schritt lässt sich berechnen. So können selbst bei sorgfältigster Kalkulation nicht die Witterungsbedingungen für die gesamte Bauphase vorausgesehen werden. Für solche und ähnliche unvorhergesehene Eventualitäten sollten Sie eine Bauleistungsversicherung abschließen. Diese Versicherung schützt Ihren Rohbau während der gesamten Bauphase – bis das Gebäude schlüsselfertig ist – vor unvorhersehbarem Schaden und hohen Kosten. Sie gehört somit zu den wichtigsten Versicherungen für Bauherren.

Bauherren sollten nie denken „Was soll schon groß passieren“

Beispielsweise sind in folgenden Situationen Bauherren mit einer Bauleistungsversicherung finanziell abgesichert:

Schäden durch Witterung

Das Wetter ist nicht planbar. Und wird, wie die letzten Jahre gezeigt haben, immer unberechenbarer. Witterungsschäden sind mit 21 Prozent das größte Risiko während der Bauphase. So können Stürme zu eingerissenem Mauerwerk führen oder Dachabdeckungen beschädigen. Auch Überschwemmungen und Starkregen bergen Gefahren: Feuchtigkeit kann sich im Mauerwerk oder Wandabdichtungen festsetzen, oder das gesamte Fundament wird durch Hochwasser unterspült.

Bauausführungsfehler und Fahrlässigkeit

Falsch konstruierte Details (Fugen, Anschlüsse), Dämmungsfehler, unsachgemäße Ausführungen (zum Beispiel falsch verwendete Baustoffe) oder unsachgemäßer Witterungsschutz aufgrund von falscher Planung, fehlerhafter Ausführung oder Fahrlässigkeit können während eines Baus immer vorkommen. Gehen Materialien aufgrund von Fahrlässigkeit kaputt, greift die Bauleistungsversicherung ebenfalls. Bauausführungsfehler und Fahrlässigkeit machen 20 Prozent aller Schäden während der Bauphase aus. Der reine Mangel – falsche Ausführung ohne Schadenereignis - ist jedoch nicht versichert.

Diebstahl

Ganz gleich, wie gut man eine Baustelle absichert: Diebstahl von Bauteilen und Materialien kann immer vorkommen. Diebstahl macht 14 Prozent der Risiken während der Bauphase aus. Achtung: Versichert sind nur bereits verbaute bzw. montierte Bauteile, nicht aber solche, die frei herumliegen.

Vandalismus

Gegen Vandalismus ist niemand gefeit. Schmierereien oder kaputtgeschlagene Fensterscheiben sind leider keine Seltenheit. Es kommt auch immer wieder vor, dass Jugendliche eine Party in Rohbauten feiern. Vandalismus macht 11 Prozent aller Schäden während eines Hausbaus aus.

Bildunterschrift: Mit dem richtigen Versicherungsschutz erfüllt sich der Traum vom Eigenheim.
Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/home-real-estate-106399/

Das kann die Bauleistungsversicherung

Wer ist abgesichert? Neben den Bauherren auch alle am Bau beteiligten, vom Bauunternehmer über den Handwerker bis zum Subunternehmer.
Wie lange greift die Versicherung? Der Versicherungszeitraum läuft über die gesamte Bauphase bis das Haus bezugsfertig ist – jedoch höchstens zwei Jahre.
Wie hoch ist der Versicherungsbeitrag? Dieser ist von der konkreten, im Vorfeld kalkulierten Bausumme abhängig. Eine Bausumme von 250.000,00 EUR kostet zum Beispiel eine Prämie von 357,00 EUR bei einer Selbstbeteiligung von EUR 250,00.
Was, wenn alles länger dauert/mehr kostet? Die Bauphase dauert doch länger, die Bausumme ist doch höher: Das ist keine Seltenheit! Teilen Sie uns dies umgehend mit, damit die Versicherung angepasst werden kann – andernfalls werden bei einem Schaden keine Kosten übernommen.
Welche ergänzende Versicherung sollte ich abschließen?
Für die Sicherheit auf Ihrer Baustelle sind immer Sie als Bauherr verantwortlich – und nicht der Bauunternehmer oder Subunternehmer, der von Ihnen beauftragt wird. Sie haften für Schäden, die im Zusammenhang mit dem Hausbau entstehen und sollten daher eine Bauherrenhaftpflicht-Versicherung abschließen.
Eine Bauherrenhaftpflicht benötigen Sie auch bei privaten Bauvorhaben, da die Privathaftpflicht-Versicherung Schäden auf Ihrer Baustelle nur bis zu einer Bausumme von 50.000 Euro abdeckt. Durch die zusätzliche Versicherung sind Sie während der Bauzeit sowohl als Eigentümer des Grundstücks als auch des entstehenden Gebäudes abgesichert. Mitversichert sind auch Eigenleistungen, Nachbarschaftshilfe sowie Umweltschäden. Die Bauherrenhaftpflicht greift selbst dann, wenn Sie Ihren Absicherungspflichten nicht ausreichend nachkommen.

Neben der Bauleistungsversicherung und der Bauherrenhaftpflicht sollten Sie auch eine Brandschutzversicherung abschließen. Damit haben Sie als Bauherr einen umfassenden Versicherungsschutz.


Alles über den Umfang und die Leistungen unserer Bauleistungsversicherung erfahren Sie hier.
Weiterführende Informationen zur Bauherrenhaftpflicht stellen wir Ihnen hier zur Verfügung.

Eine Feuerrohbau-Versicherung können Sie ebenfalls bei uns abschließen – bei privaten und gewerblichen Bauvorhaben ist diese bereits beitragsfrei in der Wohngebäude- bzw. Gebäudeversicherung enthalten.
Kontaktieren Sie zudem einen unserer Berater in Ihrer Nähe und lassen Sie sich umfassend persönlich beraten.

Quellen:
https://www.finanztip.de/wohngebaeudeversicherungen/bauleistungsversicherung/
https://www.iso-massivhaus.de/die_wichtigsten_versicherungen.html
https://www.asdach.de/rohbau/versicherung-fuers-bauen