Haupt-Inhalt

Hundehaftpflicht und Co.: Diese Versicherungen brauchen Hundehalter

Der Hund ist der Deutschen liebstes Haustier. Damit die Freude an ihrem treuen Vierbeiner ungetrübt bleibt, sollten sich Hundebesitzer ausreichend finanziell abdecken. Welche Versicherungen Sie brauchen und warum:

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/photographer-animal-photography-dog-58997/
Bildunterschrift: „Er will doch nur spielen“. Ein Restrisiko bleibt dennoch.

Hunde sind zuverlässig, treu und nicht ohne Grund „die besten Freunde des Menschen“. Dennoch gehört es zur Natur des Hundes, zu spielen und zu toben. Das möchte dem Tier auch niemand nehmen. Doch beachten Sie, dass Sie nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch als Hundehalter unbegrenzt für Ihr Tier haften. Für Schäden, die das Tier anrichtet (seien dies Sach-, Personen- oder Vermögensschäden) kommt Ihre Privathaftpflichtversicherung jedoch nicht auf. Deshalb ist eine Tierhalterhaftpflichtversicherung unerlässlich, denn auch dem wohlerzogensten Hund kann einmal ein Malheur passieren oder er greift in einer Angstsituation andere Tiere oder Menschen an.

Warum eine Hundehaftpflichtversicherung?

Als Hundebesitzer haften Sie für alle Schäden, die durch Ihren Hund verursacht werden. Das kann schnell sehr teuer werden! Vor allem, weil Sie auch ohne eigenes Verschulden haftbar gemacht werden können (Hundehalter unterliegen der Gefährdungshaftung). Hier einige typische Szenarien:

Mietsachschäden: Der Hund zerkratzt Wände oder Türen Ihrer Mietwohnung
Personenschaden: Das Tier fügt einem Menschen Verletzungen zu
Sachschäden: Der Hund rennt auf die Straße und verursacht einen Verkehrsunfall

Vor allem bei Personenschäden können die Folgekosten (Schadenersatzansprüche, Anwaltskosten, medizinische Behandlung) schnell horrend werden. Ohne eine Hundehaftpflicht geraten Sie so umgehend in eine schwierige finanzielle Situation – im ungünstigsten Fall ein Leben lang.

Hundehaftpflicht: Darauf sollten Sie achten

Die Hundehaftpflicht funktioniert nach demselben Prinzip wie eine Privathaftpflichtversicherung. Achten Sie darauf, dass alle oben aufgezählten Risiken abgedeckt sind. Zudem sollte die Mitversicherung Dritter Bestandteil der Hundehaftpflicht sein. Dadurch sind Sie auch gegen Schäden versichert, die der Hund verursacht, während Ihre Nachbarn oder ein Hundesitter auf das Tier aufpassen. Achten Sie überdies darauf, dass die Versicherung auch im Ausland greift.
Die Versicherungssumme (sprich: die Obergrenze, bis zu der im Schadensfall die Kosten übernommen werden) sollte nicht weniger als fünf Millionen Euro betragen. Die Versicherungssumme der Basler Tierhalterhaftpflicht beträgt maximal 12,5 Millionen Euro. In einigen Bundesländern ist eine Hundehaftpflichtversicherung obligatorisch, dennoch sollte sie unabhängig davon unbedingt von jedem Hundebesitzer abgeschlossen werden.

Beachten Sie: Schäden an Ihrem Eigentum oder an Ihnen selbst werden nicht abgedeckt.

Bildunterschrift: Wer umfassend versichert ist, kann die Zeit mit dem liebsten Vierbeiner sorglos genießen
Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/woman-wearing-yellow-v-neck-t-shirt-beside-short-coated-white-and-brown-dog-at-daytime-1109424/

Gibt es noch mehr Versicherungen für Hundehalter?

Eine Hundekrankenversicherung lohnt sich ebenfalls für jeden Hundebesitzer. Denken Sie an die hohen Kosten beispielsweise bei operativen Eingriffen oder wenn das Tier regelmäßig Medikamente nehmen muss. Es gibt umfassende Hundekrankenversicherungen oder auch Varianten, die lediglich bestimmte Behandlungen abdecken (zum Beispiel nur chirurgische Eingriffe).
Der Markt bietet darüber hinaus noch weitere Versicherungen für Hundebesitzer an, die aber nur bei bestimmten Voraussetzungen wichtig sind. So gibt es eine Betriebliche Hundehaftpflichtversicherung für Menschen, die beruflich mit Hunden zu tun haben (zum Beispiel Hundetrainer, Jäger, Betreiber einer Tierpension) sowie diverse Kombi-Versicherungen.
Zuletzt noch ein Tipp für Ihre nächste Reiserücktrittsversicherung: Erwähnen Sie Ihren Hund in den Unterlagen! Dann greift die Versicherung auch, wenn der Urlaub aufgrund einer Erkrankung des Hundes nicht angetreten werden kann.
Unsere Berater vor Ort informieren Sie gerne zur Hundehaftpflicht und Ihren Möglichkeiten, sich als Tierhalter umfassend zu versichern.