Übersicht Leistungen Sozialplan

Leistungen des Sozialplans im Überblick

Der „Sozialplan zum Programm GRIP“ wurde Anfang Dezember veröffentlicht. Sie finden hier eine komprimierte Übersicht der Leistungen des Sozialplans*).

Hauptarten der Leistungen

  • Leistungen bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

    Leistungen bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

    • Überbrückungsgeld ("58er-Regelung")
    • Standard-Abfindung
    • Sonstige Leistungen
  • Leistungen bei Fortbesetzung des Arbeitsverhältnisses

    • Versetzungsausgleich bei räumlichen Versetzungen
    • Verdienstsicherung
    • Leistungen bei Arbeitszeitreduktion

Geltungsbeginn, Laufzeit, Nachbesserung

  • Geltungsbeginn, Laufzeit, Nachbesserung

    • Sozialplan GRIP tritt mit Unterzeichnung in Kraft
    • Gültig bis Beendigung von GRIP Deutschland (frühestens jedoch zum 31. Dezember 2017; spätestens zum 31. Dezember 2018)
    • Gegebenenfalls Nachbesserung bereits gewährter Leistungen für Mitarbeiter, die bis dahin über das Freiwilligenprogramm mit Leistungen nach CONNECT ausgeschieden sind (Personalbereich kommt hierzu auf die betreffenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu)
  • Grundsätze der "58er-Regelung“

    Wie bereits beim Freiwilligenprogramm:

    • Ab 58 Jahren und
    • 10 Jahren Betriebszugehörigkeit

    Anspruchsbegrenzung

    • Zeitpunkt des frühestmöglichen Renteneintritts
    • Maximale Dauer des Überbrückungszeitraum beträgt 61 Monate
    • Maximale Belastung für das Unternehmen beträgt nunmehr 250.000 Euro brutto (d.h. vor Abzug von Steuern und Sozialabgaben) statt 225.000 Euro brutto wie bei Freiwilligenprogramm

    Weitere Leistungen neben Überbrückungsgeld

    • Teilweiser Ausgleich von (etwaigen) Abschlägen in gesetzlicher Rentenversicherung
    • Teilweiser Ausgleich von Abschlägen in betrieblicher Altersversorgung (Einzelheiten je nach Durchführungsweg unterschiedlich)
    • Standard-Abfindung

    Anspruchsberechtigte

    Wie bereits beim Freiwilligenprogramm, diejenigen Mitarbeiter, die

    • nicht 58 Jahre alt sind
    • 58 Jahre oder älter sind und noch nicht 10 Jahre Betriebszugehörigkeit haben
    • Typischster Anwendungsfall bleibt die Teilnahme am Freiwilligenprogramm; Anspruch unmittelbar aus Sozialplan GRIP etwa im Fall betriebsbedingter Kündigung

    Anspruchsinhalt

    • Grundabfindung in Abhängigkeit von Alter, Bruttomonatseinkommen und Betriebszugehörigkeit
    • Erhöhungsbeträge
      • bei Schwerbehinderung/Gleichstellung (12.500 Euro mal "Grad der Behinderung" geteilt durch 100) und
      • für unterhaltsberechtigte Kinder (je 3.500 Euro; mal zwei bei Alleinerziehenden)
    • Mindestbetrag der Abfindung: drei Bruttomonatseinkommen, mindestens jedoch 7.500 Euro (bei Vollzeit-Mitarbeitern)

    Anspruchsbegrenzung

    • Frühestmöglicher Renteneintritt
    • Maximale Höhe von 215.000 Euro brutto (d.h. vor Abzug von Steuern und Sozialabgaben)
  • Weitere Leistungen neben der Abfindung

    • Gruppenbewerbungstraining für Mitarbeiter der Gruppen A und ggf. B
    • Wenn Anspruchsberechtigung aus Freiwilligenprogramm folgt, dann zusätzlich Entscheidungsprämie

Leistungen bei Versetzungen

  • Versetzungsausgleich bei räumlichen Versetzungen

    Anspruchsberechtigte:

    • Mitarbeiter, die aufgrund der GRIP-Maßnahmen auf einen anderen Arbeitsplatz in einen anderen Betrieb in einer anderen Stadt/Gemeinde versetzt werden
    • Flexible Arbeitszeit für Pendler
    • Für Tages- oder Wochenpendler ggf. auch Konzentration der Arbeitszeit auf bestimmte Wochentage
  • Pendlerpauschale

    Für Tagespendler, die keinen Wohnsitz an der neuen Arbeitsstätte begründen, Erhöhung des Fahrtkostenzuschusses für bis zu 36 Monate

  • Verdienstsicherung

    Wechsel innerhalb Innendienst:

    • Bei Wechseln auf niedriger vergütete Tätigkeit innerhalb Innendienst Vergütung nach neuer Tarifgruppe zzgl. Besitzstandszulage
    • Keine Anrechnung von Tariflohnerhöhungen auf die Besitzstandszulage innerhalb der ersten drei Jahre nach Wechsel; danach volle Anrechnung aller Lohnerhöhungen

    Wechsel in den Außendienst

    • Bei Wechsel in den Außendienst: Sicherung des bisherigen Bruttomonatseinkommens für drei Jahre nach Wechsel
    • Danach gelten ausschließlich die Vergütungsregeln des Außendienstes

Leistungen bei Arbeitszeitreduktion

  • Teilabfindung

    Bei Wegfall des Arbeitsplatzes und Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses in dauerhafter Teilzeit Anspruch auf Teilabfindung

*) Diese Zusammenstellung ist nur eine Kurz-Fassung der Regelungen im Sozialplan. Rechtlich verbindlich sind ausschließlich die Dokumente, die im Dezember 2014 veröffentlicht wurden.